Ich bin zurück!

 

In den letzten Wochen bin ich untergetaucht und habe die Zeit genutzt, um mein Leben zu reflektieren und in Frage zu stellen. Ich möchte dir nichts vormachen. Die letzten Monate waren sehr hart für mich. Ich hatte das Gefühl mich selbst verloren zu haben. Ich musste mich täglich aus dem Bett quälen, hatte Schlafprobleme und habe nur noch „schwarz“ gesehen. Ich habe so getan, als würde es mir gut gehen, um niemanden mit meinen Problemen zu belasten.

Im November hatte ich dann mehrere Nervenzusammenbrüche. Ich konnte einfach nicht mehr so weitermachen und brauchte ganz dringend eine Pause – eine Pause von meinem Leben. Ich beschloss in meine zweite Heimat Ägypten zu fliegen, was sich im Nachhinein als die beste Entscheidung überhaupt herausstellte.

Ich verbrachte viel Zeit mit meiner besten Freundin und ihrer Freundin, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Wir führten tiefsinnige Gespräche. Schmerzhafte Gespräche, die mir aber endlich die Augen öffneten und mich erkennen ließen, dass das Leben zu kurz ist, um sich zu verstellen und das Leben zu leben, was andere für richtig für mich erachten.

Endlich durfte ich erkennen, dass der wichtigste Mensch in meinem Leben „ICH“ bin. Theoretisch war mir das schon vorher bewusst, aber praktisch habe ich mich immer um alles und jeden gekümmert, bloß nicht um mich und meine Bedürfnisse.

Ich habe in meinem Leben immer auf Sicherheiten gesetzt, wollte meine Eltern stolz machen und die Erwartungen aller anderen an mich erfüllen. Genau das tat ich jahrelang und das führte schlussendlich dazu, dass ich mich immer mehr von mir selbst entfernte…

Heute, JETZT, weiß ich es besser. Nichts und niemand hat mir vorzuschreiben, wie ich mein Leben zu leben habe. Wir alle haben nur dieses eine Leben und sollten das tun, was wir lieben und nichts bereuen.

Ich habe in den letzten Wochen viel nachgedacht, bin in mich gegangen und habe mir die Frage gestellt „Wer ist Katja?“. Man möchte meinen, dass es eine einfache Frage ist, aber glaube mir, wenn ich dir sage, dass ich die Frage in den ersten Tagen nicht für mich beantworten konnte.

Mittlerweile weiß ich ganz genau, was ich will und was nicht mehr. Ich erwarte nicht, dass jemand meine neuen Gedankengänge und meine daraus resultierenden Entscheidungen versteht. Was ich jedoch von den Menschen in meinem Leben erwarte ist, dass sie meine Entscheidungen akzeptieren. Nicht mehr und nicht weniger.

Ich bin so dankbar, dass ich so tolle Freunde habe, die mir die Augen geöffnet und mich zu diesem Schritt ermutigt haben.

Ob ich diesen Schritt bereuen werde? Ich denke nicht, denn es fühlt sich einfach so richtig für mich an. Zum ersten Mal habe ich das Gefühl, dass ich das tue, was ICH will.

Ich möchte auch dich ermutigen, in dich hineinzuhorchen und dir dieselbe Frage zu stellen.

„Wer bin ICH?“

 

Alles Liebe

Katja